brand eins 04/2021 (App)

brand eins 04/2021 (App)

brand eins 04/2021 (App)


zusätzliche Downloads


Teilprodukt Digital: inkl. 7% USt.

Titel: Jetzt!

Schwerpunkt: Timing

Hinweise

Sie können die digitale Ausgabe auf unserer Website und in der App lesen. Melden Sie sich dafür mit Ihren Zugangsdaten (E-Mail + Passwort) aus dem Kaufprozess an. Die brand eins App finden Sie kostenlos im Apple App Store, im Google Play Store und im Amazon Appstore. Sie ist nur für iOS und Android konzipiert! Zusätzlich können Sie die Formate PDF, epub und mobi erwerben.

Drei Beispiele aus dieser Ausgabe:

• Während sich westliche Politiker fast immer auf die Wahlen und daher auf kurzfristige Erfolge schielen, wird in China in Fünfjahresplänen und Jahrhundertzielen gedacht. Im Alltag jedoch setzt die Volksrepublik auf das Prinzip Versuch und Irrtum. Der Bericht unseres Korrespondenten Fabian Kretschmer heißt deshalb Flexible Voraussicht.

Auf. Zu. Auf! – So könnte man die bisherige Geschichte des Flax Hotels im Allgäu zusammenfassen. Obwohl der Lockdown nicht der ideale Zeitraum ist, um ein Hotel zu eröffnen, tat Ulrich Geiger genau das. Denn er hat schon immer gemacht, was er wollte – und wann er es wollte. Hannes M. Kneissler stellt den Patriarchen vor.

• Ob wir Frühaufsteher oder nachtaktiv, hat mit unserer inneren Uhr zu tun. Die Wiener Chronobiologin Kristin Tessmar-Raible erforscht sie. Und berichtet im Gespräch mit Harald Willenbrock, dass es Würmer und Fliegen sind, die uns zeigen, wie wir Menschen ticken. Das Interview trägt den Titel: Aus dem Takt.

→ komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen (PDF)


Erscheinungsdatum: 26. März 2021
Umfang: 130 Seiten

 

Zum Inhalt dieses Heftes schreibt Chefredakteurin Gabriele Fischer:

Irgendwas ist immer

Ob ein Plan aufgeht, erweist sich in der Regel erst hinterher – mit dem richtigen Zeitpunkt ist es nicht anders. War es eine gute Idee, Ende der Neunzigerjahre ein Magazin für den Wandel in der Wirtschaft zu gründen? Kurzzeitig sah es so aus, aber dann brach der Neue Markt zusammen. Kaum hatten wir das verdaut, kam die Finanzkrise, später nagte die Digitalisierung an den Auflagen, nun ist Corona da. Irgendwas ist immer, haben wir in gut 20 Unternehmerjahren gelernt. Entscheidend ist nicht der richtige Zeitpunkt, sondern die Geschwindigkeit, mit der man sich anzupassen versteht.

So betrachtet, ist der Schwerpunkt Timing auch eine Aufforderung zur Gelassenheit. Selbstverständlich schadet es nicht, wenn man sorgsam plant und wie bei der bevorstehenden Umfirmierung des Dänischen Bettenlagers jedes Detail vorausdenkt. Aber der Deutschland-Chef Christian Schirmer weiß auch, dass etwas schiefgehen wird. Und dass ihn ein dritter Lockdown in eine brenzlige Lage bringen kann. Aber soll er deshalb warten (S. 60)?

Die Erkenntnis, dass der 1. Dezember 2020 nicht der ideale Zeitpunkt für die Eröffnung eines Hotels im Allgäu war, haben die Geigers schon hinter sich. Vor drei Jahren geplant, sollte das Flax-Hotel zu einem Schmuckstück in Dietmannsried werden, nun steht es leer. Und es ist ein Glück für den Sohn und den Neffen, dass der Patriarch Ulrich Geiger, der das Ganze finanziert, nur wenig Sinn für Zeitpläne hat: Er macht, was er will, wann es ihm passt (S. 100).

Das muss nicht immer gut gehen, und gerade die Technikgeschichte ist voll von Beispielen dafür, dass die gute Idee zur falschen Zeit ins Abseits führt. Der Pionier ist oft zu früh, der Nachzügler zu spät dran. Und ob die deutsche Automobilindustrie in Sachen Elektromobilität den Vorsprung des Pioniers Tesla und der Chinesen noch aufholen kann, muss sich zeigen. Dass die einstigen Vorreiter so weit zurückfallen konnten, ist für den Branchenexperten -Christof Horn vor allem ein Zeichen von Risikoscheu: Man habe den zweifelsfrei richtigen Zeitpunkt abwarten wollen. Und ihn verpasst (S. 70, 84, 52, 38).

Das kommt im Management nicht so selten vor, weiß Bernhard Denne, Professor für -Innovationsmanagement und im ehrenamtlichen Nebenberuf Feuerwehrmann. Als Manager bei Bosch hat er die unterschiedlichsten Vermeidungsstrategien beobachtet, bei der Feuerwehr lernte er, dass Entscheidungen nie hundertprozentig sicher sind und Warten keine Option ist, wenn es brennt (S. 96).

Das erfahren wir alle gerade, wenn es um Covid-19 geht. Weil Beschlüsse verzögert und zerredet wurden, droht zumindest hierzulande der Vorsprung verspielt zu werden, den deutsche Wissenschaftler mit der Entwicklung von Impfstoffen im Rekordtempo erarbeitet haben. Das kann man beklagen oder fürs nächste Mal daraus lernen. Die Infektiologin Marylyn Addo ist sicher, dass uns unterschiedliche Viren noch eine Menge Gelegenheiten bieten werden, bei der nächsten Pandemie besser zu sein (S. 80).

Der Kabarettist Josef Hader, der von der richtig gesetzten Pointe lebt, lernt jeden Tag dazu. Sein wichtigster Rat: Gelassenheit. „Es gibt keine richtigen und falschen Augenblicke im -Leben, denn solange es nicht vorbei ist, weiß man ja nicht, ob eine vermeintlich glückliche Fügung sich später als fatal herausstellt (S. 106).“

Es war übrigens, da sind wir uns hier alle einig, die richtige Idee, Ende der Neunzigerjahre brand eins zu gründen. 

weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren: