Das Unglück schreitet schnell

Das Unglück schreitet schnell

Das Unglück schreitet schnell

Teilprodukt Print: inkl. 7% USt.
zzgl. ggf. Versandkosten

Lieferzeit 2-3 Werktage

Hinweise

Liebe Bestellerin, lieber Besteller,

Corona hält uns alle im Griff – aber wenn Sie die Zeit zum Lesen nutzen wollen:
Wir geben alles, damit die bestellte Ausgabe schnellstmöglich zu Ihnen kommt.

Herzliche Grüße
das brandeins-Team

Von brandeins-Autor Johannes Böhme

Johannes Böhme hat die Merkwürdigkeit seiner Großmutter nie durchschaut, ihre Marotten fand er anstrengend, ihre Ängste irrational. Lange nach ihrem Tod liest er die Liebesbriefe, die ein gewisser Hermann Bartens aus dem Krieg geschrieben hat. Der letzte Brief stammt aus Stalingrad im Januar 1943. Mit den Briefen begibt er sich auf eine Reise in die Vergangenheit, folgt Bartens Spuren durch verwüstete Landschaften im Süden Russlands. Voller Poesie erzählt Johannes Böhme von der Suche nach Hermann Bartens, dem Lächeln seiner Großmutter, einer verschwundenen Katze und von den Spuren, die Gewalt hinterlässt.

 

Das könnte Sie auch interessieren: