brand eins 06/2022 (Digital)

brand eins 06/2022 (Digital)

brand eins 06/2022 (Digital)



inkl. 7% USt.

Titel: Halb leer, voll teuer!

Schwerpunkt: Preise

Hinweise

Sie können die digitale Ausgabe auf unserer Website und in der App lesen. Melden Sie sich dafür mit Ihren Zugangsdaten (E-Mail + Passwort) aus dem Kaufprozess an. Die brand eins App finden Sie kostenlos im Apple App Store, im Google Play Store und im Amazon Appstore. Sie ist nur für iOS und Android konzipiert! Zusätzlich können Sie die Formate PDF, epub und mobi erwerben.

Drei Beispiele aus dieser Ausgabe:

Mehr als Angebot und Nachfrage – Können Preise gerecht sein? Und falls ja – wie setzt man sie durch? Fragen an fünf Expertinnen und Experten.Autos und Fahrräder, Filme und Musik, Kleidung und Katzenfutter, Maschinen und Beratung – alles wird heute im Abonnement angeboten. Wer profitiert davon?

Alles so teuer heute? – Dass das nur bedingt stimmt, lehrt der Blick in die Vergangenheit.

Was kostet gestohlenes Geld? – Im Darknet lässt sich allerlei Illegales kaufen. Wie kommen dort die Preise zustande?

→ komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen (PDF)


Erscheinungsdatum: 27. Mai 2022
Umfang: 130 Seiten

Zum Inhalt dieses Heftes schreibt Chefredakteurin Gabriele Fischer:

Mehr als nur eine Zahl

Ich war zunächst kein Fan dieses Schwerpunkt-Themas. Preise – was gibt es dazu schon zu sagen? Sie steigen oder fallen, im ersten Fall freut sich der Verkäufer, im zweiten der Käufer. Und dass wir nun als Folge von Corona und des Krieges in der Ukraine die von Experten -lange prophezeite Inflation tatsächlich haben, schien mir auch nicht Stoff genug zu liefern. So kann man sich täuschen. 

Inzwischen bin ich froh, dass mich die Kolleginnen und Kollegen überzeugt haben. Denn die Preise sind der perfekte Zugang zu all den Fragen, die sich nicht nur in diesen Tagen -stellen. Wird uns das teure Öl bei der Energiewende helfen? Lehrt uns die Inflation, besser zu wirtschaften? Werden wir irgendwann lernen, Lebensmittel wertzuschätzen? Wie kann es gelingen, Arbeit gerecht zu entlohnen? Können Preise fair sein? 

Sie sind vor allem ein Abbild der Gesellschaft, wie die Preisentwicklung bei Kaffee, Zucker, Haarschnitten und Zeitungsabos zeigt. Und wer noch glaubt, Preise hingen direkt von den bei der Herstellung anfallenden Kosten ab, wird durch Torben Müllers Sammlung von Einflussfaktoren und die Gespräche mit Menschen, die Preise machen, eines Besseren belehrt.

Dass es bei der Preisfindung um etwas ganz anderes als Fairness geht, zeigt der Vergleich zwischen Haferdrink und Kuhmilch. Der Preisunterschied ist enorm, doch der erste Verdacht, die Produzenten des Hafer-Getränks nutzten den veganen Trend und sahnten ab, hat sich nicht bestätigt. Die Marge ist klein – immerhin haben sie eine, was man von den meisten Milchbauern nicht behaupten kann: Der Beitrag von Janina Martens zeigt ebenso wie die Langzeit-Analyse des Schweinepreises, dass im Agrarsektor einiges im Argen liegt. Auch deshalb beginnt in dieser Ausgabe eine neue Reihe, die sich mit Chancen und Widrigkeiten in der Landwirtschaft befasst. Die zweite Folge unserer Energie-Reihe führt auch aufs Feld: Einem schwäbischen Tüftler ist es gelungen, Biomethan aus Stroh herzustellen, in großem Stil.

Aber steigen die Preise nicht schon genug, auch für landwirtschaftliche Produkte? Tatsächlich steigen die Kosten schneller, vor allem für Energie. So mancher fühlt sich da an die -Siebzigerjahre erinnert, als die sogenannte Ölkrise zuerst die Inflation befeuerte und dann das Wirtschaftswachstum bremste. Andreas Molitor ist der Frage nachgegangen, ob es wieder so schlimm werden kann. 

Stephan Jansen sieht da keine Zwangsläufigkeit. Und er gehört auch nicht zu denen, die in der Inflation nur Nachteile sehen. Nach den Jahren, in denen wir uns durch die billige Energie eines Kriegstreibers eine Sonderkonjunktur verschafft hätten, kehrten wir nun in die Realität zurück. Das werde so manches Einhorn treffen – also Start-ups mit Milliardenbewertungen, aber meist ohne Gewinne –, und das werde sicher auch so manchen Konsumwunsch verschieben oder unmöglich machen. Aber, fragt Jansen, wird das nicht sowieso Zeit, angesichts von enormen Schulden unter anderem durch Corona? 

Es sind anspruchsvolle Zeiten, zweifellos. Aber es sind auch Zeiten, in denen man sein Koordinatensystem neu ausrichten und ein paar grundlegendere Überlegungen anstellen kann. Sie werden sehen, die Lektüre dieser Ausgabe hilft dabei. 

weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren: