brand eins 03/2022 (Digital)

brand eins 03/2022 (Digital)

brand eins 03/2022 (Digital)



inkl. 7% USt.

Titel: – der Traum von der Selbstverwirklichung im Netz

Schwerpunkt: Creator Economy

Hinweise

Sie können die digitale Ausgabe auf unserer Website und in der App lesen. Melden Sie sich dafür mit Ihren Zugangsdaten (E-Mail + Passwort) aus dem Kaufprozess an. Die brand eins App finden Sie kostenlos im Apple App Store, im Google Play Store und im Amazon Appstore. Sie ist nur für iOS und Android konzipiert! Zusätzlich können Sie die Formate PDF, epub und mobi erwerben.

Drei Beispiele aus dieser Ausgabe:

• Das Geschäft rund um Influencerinnen und Influencer auf Youtube, Tiktok und anderen Social-Media-Kanälen entwickelt sich ständig weiter. Das bringt neue Hoffnungen mit sich: Läutet die Creator Economy eine goldene Zeit kreativer Arbeit ein? Oder handelt es sich nur um einen Hype? Johannes Böhme hat einen Realitäts-Check vorgenommen. Der trägt den Titel: Die große Freiheit der Superstars.

Wie wird man als Creator erfolgreich? Diese Frage hat Hannes M. Kneissler drei Menschen gestellt, die es geschafft haben: einem Youtuber, der mit Videos zu Steuerrecht bekannt wurde, einer Aufräum-Beraterin und einer Frau, die ihren Fans ökologisch korrekte Luxusartikel präsentiert. In dem Titel, mit dem die drei Porträts überschrieben sind, liegt bereits ein Teil der Antwort: 13/7. Spoiler: Es geht um sehr lange Arbeitszeiten.

NFT: Diese drei Buchstaben haben in den vergangenen Monaten Goldgräberstimmung ausgelöst. Die Abkürzung steht für Non-Fungible Token. Das ist ein Zertifikat, das zum Beispiel ein digitales kopierbares Kunstwerk zu einem einzigartigen macht. Aber damit sind natürlich längst nicht alle Fragen beantwortet – darum kümmert sich unser Autor Klaus Raab.

→ komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen (PDF)


Erscheinungsdatum: 25. Februar 2022
Umfang: 114 Seiten


Zum Inhalt dieses Heftes schreibt Chefredakteurin Gabriele Fischer:

Es war eine Zeit des Aufbruchs damals, 1998, als wir mit unserem Vorgängermagazin »Econy« in die New Economy starteten. Zu jener Zeit träumten viele von einer neuen Wirtschaft, in der jeder seinen Platz finden und die Welt, zumindest sein Leben, verändern könnte. Seither ist viel passiert. Die New Economy ging unter, das Internet blieb und machte aus den Visionen Werbeplattformen. Doch die Träume sind noch da. Und es könnte sein, dass die Creator Economy eine neue Chance wird, sie zu verwirklichen. 

Was das genau ist? Zunächst einmal ein Sammelbegriff für viele unterschiedliche Möglichkeiten, als Einzelperson oder Kleingruppe im und mit dem Internet Geld zu verdienen. Das schaffen Influencer genauso wie E-Sportlerinnen, doch der Creator hat zudem das Ziel, sein Geld unabhängig von den großen Plattformen zu verdienen. Und zwar durch eine Fanbase, die nicht nur Reichweite für bezahlte Werbung ist, sondern aus zahlenden Kundinnen und Kunden besteht. 

Das ist nicht neu, aber inzwischen zu einer Bewegung geworden. Weltweit gibt es mehr als 50 Millionen Menschen, die sich Content Creator nennen, und für 22 Prozent der 18- bis 26-Jährigen in Deutschland soll es Umfragen zufolge der Traumberuf sein – das sind 1,75 Millionen Menschen und damit doppelt so viele, wie in der Automobilindustrie beschäftigt sind. Und weil so mancher seine Popularität nutzt, um eigene Produkte auf den Markt zu bringen, sehen einige Beobachter in den Creators bereits einen neuen Mittelstand (S. 62, 82).

Johannes Böhme hat sich deshalb tief hineingedreht in diese neue New Economy, in der durchaus Hoffnungen der alten stecken. Selbstbestimmt zu arbeiten und sich mit dem, was man gern macht, eine Existenz aufzubauen – das war schon 1998 der Traum. Inzwischen gibt es dafür neue Möglichkeiten, doch auch diese neue Arbeitswelt ist mit Arbeit verbunden, und sie folgt einem Prinzip, das wir vom Spitzensport kennen: Nur wenige werden zum Star (S. 44).

Auch mit der Unabhängigkeit ist es so weit nicht her, zumindest, solange die Plattformen den Algorithmus und damit den Einnahme-Strom bestimmen. Die amerikanische Investorin Li Jin hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, die Rechte der Inhalte-Produzenten zu stärken, ihr Fernziel: eine Ownership-Economy. Die Nutzer sollen entscheiden, welche Daten gesammelt und wofür sie genutzt werden. Das klingt utopisch? Das waren die Internet-Ideen immer, -daran erinnert Wolf Lotter und zitiert aus dem von Stewart Brand herausgegebenen „Whole Earth Catalog“, für Steve Jobs „eine der Bibeln meiner Generation“: „Stay hungry. Stay foolish.“ Bleibt hungrig und immer auch ein wenig naiv (S. 52, 90). 

Den Weg zu dem, was Li Jin Web3 nennt, soll die Blockchain ebnen, die Finanzierung über NFTs geschehen. Sie wüssten dazu gern mehr? Dann sei Ihnen Christoph Kochs Glossar und der kleine NFT-Führer von Klaus Raab empfohlen (S. 56, 68). Sie wollen dabei sein? Dann lesen Sie am besten den ganzen Schwerpunkt. Sie halten das alles für Humbug? Dann auch. 

weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren: